Rosen vermehren

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche

DEUTSCH

Allgemeines

Es muss nicht immer die teure Pflanze aus der Rosengärtnerei sein, Rosenfreunde verschenken oder tauschen oft gern Rosen. Besonders Historische Rosen produzieren oft Ausläufer, die man im Herbst oder Frühjahr von der Mutterpflanze abtrennt, die Triebe einkürzt und an den neuen Platz pflanzt. Der Erfolg ist hierbei 100% sicher.

Absenker

Rosen mit flexiblen Trieben, die sich auf die Erde herunterbiegen lassen, kann man durch Absenker vermehren. Dort wo sie die Erde berühren, fügt man dem Zweig mit einem Messerschnitt eine kleine Wunde zu, bedeckt die Stelle mit Erde und fixiert den Zweig. Meist bilden sich dann hier Wurzeln. Der Zweig wird nach der Bewurzelung abgetrennt und als neue Rose, wie ein Ausläufer gepflanzt.

Abbildung aus Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Stecklinge

Stecklinge erfordern etwas mehr Aufwand, die Erfolgsrate liegt hierbei zwischen 40 und 60%, kann aber auch noch verbessert werden. Die Weichholz-Steckhölzer werden im Sommer, nach der ersten Blüte geschnitten. Manche Rosenfreunde schwören auf abgerissenen Stecklinge, da sich dann angelich ein besserer Kallus bildet, aus dem die Wurzeln treiben. Falls man es noch irgendwo erhält (Gewerbsanbau?), empfiehlt sich Bewurzelungshormon für Hartholz, z.B. alpha-Naphtalin-Essigsäure oder Indolyl-Essigsäure (IAA), seltener Indolyl-Buttersäure. In das Pulver taucht man das untere Ende des Stecklings. Die Mittel sind in Deutschland jedoch nicht mehr zugelassen. Unwirksam sind Weidenwasser oder Mittel wie "Clonex".
Etwas bessere Erfolge erzielt man im Herbst mit Hartholz-Stecklingen, d.h. mit Steckhölzern von ausgereiften Trieben.
Um Schimmel zu verhindern, kann man die Stecklinge mit Chinosol-Lösung besprühen.
Wenn dann nach einigen Wochen kleine Wurzelspitzen aus den Löchern unten im Topf schauen, kann man die Folienhaube entfernen und im Frühjahr den Steckling umtopfen und schließch im Garten auspflanzen.

Abbildung aus Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Okulieren

Okulieren ist die Methode der Rosengärtnereien, es ist aber auch eine sichere Methode für den Rosenfreund, erfordert aber etwas Wissen und Übung - dann gelingen 98% aller Veredlungen.
Im frühen Frühjahr pflanzt oder topft man die im Fachhandel erhältlichen Unterlagen relativ hoch ein und häufelt sie an. Heute wird fast ausschließlich Rosa 'Laxa' verwendet, eine um 1890 von Froebel selektierte Gartenform von Rosa corymbifera Borkh., die seitdem weiterentwickelt wurde. Für Rosenhochstämme verwendet man die kräftig wachsende Rosa canina 'Pfänders', aber auch Rosa multiflora Thunb.. Vor einigen Jahrzehnten hat man noch eine Reihe weiterer Unterlagen verwendet, die für die jeweilige Edelsorte besonders geeignet waren. Die Mühe macht sich heute kaum noch eine Rosengärtnerei und das Spezialwissen wird verloren gehen.
Für gelbe oder gelbhaltige Rosen, sowie zahlreiche weitere Moderne, angefangen bei den Remontant-Hybriden, ist Rosa 'Laxa' nicht geeignet, da sie das Gelb-Gen zur Ernährung der Edelrose nicht hat. Hierfür muss Rosa canina 'Inermis' verwendet werden, eine bereits 1902 selektierte Canina-Unterlage, denn sonst wirst du an der Rose keine lange Freude haben[1]. Dies ist seit 100 Jahren bekannt, aber viele Veredler wissen es nicht oder wollen es nicht wissen.
Vorm Veredeln im Juli und Anfang August - Inermis bis September - werden die Unterlagen abgehäufelt und die nun freiligenden Wurzelhälse mit einem Tuch abgerieben, bevor der T-Schnitt gemacht wird. Wenn im nächsten Frühjahr zu erkennen ist, dass das Auge angewachsen ist, wird die Unterlage ca. 5 mm über dem Auge abgeschnitten - abgeworfen, wie die Gärtner sagen. Der Neutrieb aus dem Auge wird mehrfach pinziert, um eine gut verzweigte Pflanze zu erhalten. Im Herbst kann die neue Rose dann an ihren endgültigen Platz gepflanzt werden. Sollte das Auge nicht angewachsen sein, kann man im Sommer die Unterlage für einen zweiten Versuch verwenden.

Abbildung aus Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Pfropfen

Das Propfen kennt man aus dem Obstbau, es funktioniert aber natürlich auch bei Rosen. Die Erfolgsrate ist vergleichbar mit dem Okulieren, liefert aber schneller kräftige Pflanzen. Diese Veredlungstechnik erfordert jedoch etwas mehr Erfahrung.

Abbildung aus Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

ENGLISH

General

It does not always have to be the expensive plant from a rose nursery, rose friends often give or exchange roses. Especially historical roses often produce suckers, which are separated in autumn or spring from the mother plant, the branches are cut to about half and the rose is planted to the new place. The success is 100% secure.

Layering

Roses with flexible shoots, which can be bent down to the ground, can be propagated by layering. Where they touch the ground, a small cut is made to the branch with a knife, covered with soil and fixed. Most branches will now produce roots here. The branch is separated after rooting and planted as a new rose, like a sucker.

Drawing from Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Cuttings

Cuttings require a bit more effort, the success rate is between 40 and 60%, but may be improved. The softwood cuttings are taken in summer, after the first flowering. Some rose friends prefer teared-off cuttings, it is said that a better callus forms, from which the roots will sprout. If you still get somewhere (from commercial gardeners ?) Rooting hormone for hardwood, e.g. alpha-naphthalene-acetic acid or indolyl-acetic acid (IAA), more rarely indolyl-butyric acid, this will be helpful. Just dip the lower end of the cuttings into the powder. However, these hormones are no longer allowed in Germany. Ineffective are willow water or agents such as 'Clonex'.
Somewhat better results are achieved in autumn with hardwood cuttings from matured shoots.
To avoid mould you should spray the cuttings with Chinosol.
When small root tips are seen in the holes at the bottom of the pot after a few weeks, you can remove the plastic covering and repot in spring to normal soil and finally plant the rose into your garden.

Drawing from Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Budding

Budding is the method of rose nurseries, but for you as rose friend too, it is a very secure method to multiply your roses or to get new ones. With a little bit of practice and knowledge the results will be 98% positive.
In early sprimg you plant or pot the stocks - you can buy these one-year seedlings from your rose nursery or better from specialised tree nurseries. They are planted relatively hight, leaving 2.5 to 5 cm of root protruding above ground level and earth them up a little bit to facilitate budding. Today mainly Rosa 'Laxa' is used as stock, a garden variety of Rosa corymbifera Borkh., selected by Froebel in 1890. For standards Rosa canina 'Pfänders' is used, a relativly vigorous stock or Rosa multiflora Thunb. too. Some decades ago quite a number of other stocks were used, beeing ideal for the different types of roses. But this seems to be too complicated for todays business and the knowledge will disappear.
For yellow roses and many other modern roses, starting with the Hybrid Perpetuals, Rosa 'Laxa' is not suitable, since it doesn't have the gene to feed yellow roses. For all those roses you must use Rosa canina 'Inermis', a Canina stock that has been selected in 1902, otherwise you will not enjoy the new rose for long years[2]. This is well known since more than 100 years, but many nurseries don't know it or do not want to know.
When you start budding in July until beginning of August - Inermis until September - first remove the earth from root protruding, clean them with a towel before you make the T-cut. When you can see next spring that the bud has been taken, cut the plant about 10 mm above the bud. When the new shoot comes out of the bud, cut its tip several times to get a well branched rose. In automn replant the new rose to its final place.
If the bud has failed - you may remove the Latex tie after 3 weeks - you can use the stock for another budding on the other side or even one year later.

Drawing from Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Grafting

Grafting is known from fruit trees, but of course works with roses as well. The success rate is similar to budding, but you will faster get vigorous plants.


Drawing from Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

FRANÇAIS

Remarques générales

Le marcottage

Rosen mit flexiblen Trieben, die sich auf die Erde herunterbiegen lassen, kann man durch Absenker vermehren. Dort wo sie die Erde berühren, fügt man dem Zweig mit einem Nesserschnitt eine kleine Wunde zu, bedeckt die Stelle mit Erde und fixiert den Zweig. Meist bilden sich dann hier Wurzeln. Der Zweig wird nach der Bewurzelung abgetrennt und als neue Rose, wie ein Ausläufer gepflanzt.


Illustration tirée de l'ouvrage de Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Le bouturage

Stecklinge erfordern etwas mehr Aufwand, die Erfolgsrate liegt hierbei zwischen 40 und 60%, kann aber auch noch verbessert werden. Die Weichholz-Steckhölzer werden im Sommer, nach der ersten Blüte geschnitten. Manche Rosenfreunde schwören auf abgerissenen Stecklinge, da sich dann angelich ein besserer Kallus bildet, aus dem die Wurzeln treiben. Falls man es noch irgendwo erhält (Gewerbsanbau?), empfiehlt sich Bewurzelungshormon für Hartholz, z.B. alpha-Naphtalin-Essigsäure oder Indolyl-Essigsäure (IAA), seltener Indolyl-Buttersäure. In das Pulver taucht man das untere Ende des Stecklings. Die Mittel sind in Deutschland jedoch nicht mehr zugelassen. Unwirksam sind Weidenwasser oder Mittel wie "Clonex".
Etwas bessere Erfolge erzielt man im Herbst mit Hartholz-Stecklingen, d.h. mit Steckhölzern von ausgereiften Trieben.
Um Schimmel zu verhindern, kann man die Stecklinge mit Chinosol-Lösung besprühen.
Wenn dann nach einigen Wochen kleine Wurzelspitzen aus den Löchern unten im Topf schauen, kann man die Folienhaube entfernen und im Frühjahr den Steckling umtopfen und schließch im Garten auspflanzen.

Illustration tirée de l'ouvrage de Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

L'écussonnage

Okulieren ist die Methode der Rosengärtnereien, es ist aber auch eine sichere Methode für den Rosenfreund, erfordert aber etwas Wissen und Übung - dann gelingen 98% aller Veredlungen.
Im frühen Frühjahr pflanzt oder topft man die im Fachhandel erhältlichen Unterlagen relativ hoch ein und häufelt sie an. Heute wird fast ausschließlich Rosa 'Laxa' verwendet, eine um 1890 von Froebel selektierte Gartenform von Rosa corymbifera Borkh., die seitdem weiterentwickelt wurde. Für Rosenhochstämme verwendet man die kräftig wachsende Rosa canina 'Pfänders', aber auch Rosa multiflora Thunb.. Vor einigen Jahrzehnten hat man noch eine Reihe weiterer Unterlagen verwendet, die für die jeweilige Edelsorte besonders geeignet waren. Die Mühe macht sich heute kaum noch eine Rosengärtnerei und das Spezialwissen wird verloren gehen.
Für gelbe oder gelbhaltige Rosen, sowie zahlreiche weitere Moderne, angefangen bei den Remontant-Hybriden, ist Rosa 'Laxa' nicht geeignet, da sie das Gelb-Gen zur Ernährung der Edelrose nicht hat. Hierfür muss Rosa canina 'Inermis' verwendet werden, eine bereits 1902 selektierte Canina-Unterlage, denn sonst wirst du an der Rose keine lange Freude haben[3]. Dies ist seit 100 Jahren bekannt, aber viele Veredler wissen es nicht oder wollen es nicht wissen.
Vorm Veredeln im Juli und Anfang August - Inermis bis September - werden die Unterlagen abgehäufelt und die nun freiligenden Wurzelhälse mit einem Tuch abgerieben, bevor der T-Schnitt gemacht wird. Wenn im nächsten Frühjahr zu erkennen ist, dass das Auge angewachsen ist, wird die Unterlage ca. 5 mm über dem Auge abgeschnitten - abgeworfen, wie die Gärtner sagen. Der Neutrieb aus dem Auge wird mehrfach pinziert, um eine gut verzweigte Pflanze zu erhalten. Im Herbst kann die neue Rose dann an ihren endgültigen Platz gepflanzt werden. Sollte das Auge nicht angewachsen sein, kann man im Sommer die Unterlage für einen zweiten Versuch verwenden.

Abbildung aus Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Le greffage

Das Propfen kennt man aus dem Obstbau, funktioniert aber natürlich auch bei Rosen. Die Erfolgsrate ist vergleichbar mit dem Okulieren, liefert aber schneller kräftige Pflanzen.

Illustration tirée de l'ouvrage de Peter Beales, Classic Roses 1997
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature